Welcome!

Adobe Flex Authors: Matthew Lobas, PR.com Newswire, Shelly Palmer, Kevin Benedict

News Feed Item

GTECH übernimmt IGT für 4,7 Mrd. US-Dollar in bar und Aktien und schafft einen globalen Branchenführer auf dem Gebiet der Glücksspieltechnologie und -ausrüstung

GTECH S.p.A. (MIL:GTK), der in Italien ansässige Branchenführer im weltweiten regulierten Glücksspielgeschäft gab heute die Unterzeichnung eines endgültigen Fusionsvertrags mit International Game Technology, Inc. (NYSE: IGT) bekannt, einem weltweit führenden Anbieter von Casinoprodukten und Glücksspielunterhaltung in sozialen Medien mit Hauptsitz in Las Vegas, Nevada, USA. Der Transaktionsvertrag sieht vor, dass sich IGT und GTECH unter einer neu gebildeten Holdinggesellschaft in Großbritannien (NewCo) zusammenschließen werden. Die Aktionäre von IGT erhalten eine Kombination aus 13,69 US-Dollar in bar plus 0,1819 NewCo-Aktien (Wertanpassungen vorbehalten) für jede IGT-Stammaktie, was einem Gesamtwert von 18,25 US-Dollar je IGT-Aktie entspricht. Die Aktionäre von GTECH werden für jede ihrer bestehenden GTECH-Aktien jeweils eine (1) neu emittierte Stammaktie von NewCo erhalten. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich auf etwa 6,4 Mrd. US-Dollar einschließlich der Übernahme von ca. 1,75 Mrd. US-Dollar an bestehenden Nettoschulden von IGT.

Aus der Transaktion geht der weltweit führende Komplettanbieter für die Glücksspielbranche hervor, der einzigartig positioniert ist, um Chancen in den verschiedenen Segmenten der Glückspielmärkte in aller Welt wahrzunehmen. Das neue Unternehmen vereinigt erstklassige Inhalte, Betreiberkapazitäten sowie interaktive Lösungen und verbindet das führende Glückspielportfolio sowie die Produktions- und Betriebsfähigkeiten von IGT mit dem Glücksspielbetrieb, der Lotterietechnologie und dem Serviceangebot von GTECH. Der Vertrag schafft Größenvorteile in allen Geschäftsbereichen, geografischen Regionen und Produktlinien und wird den Erwartungen zufolge bis zum dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion mehr als 280 Mio. US-Dollar an Synergieeffekten realisieren.

Marco Sala, der CEO von GTECH S.p.A., sagte zu der Transaktion: „Dies ist eine transformatorische Transaktion für unser Unternehmen. Mit begrenzten Überschneidungen der Produktangebote und Kundenstämme wird das vereinigte Unternehmen Führungspositionen in allen Segmenten des Glücksspielsektors belegen. Sie wird unsere globale Größenordnung um ein komplettes Portfolio von Angeboten und robusten Kundenbeziehungen in allen Bereichen des Marktspektrums ausweiten und dem neuen Unternehmen beispiellose Fähigkeiten geben, um auf die anhaltende Konvergenz der globalen Glücksspielsegmente einzugehen. Unsere Kompetenzen in diesen Segmenten sowie die Fähigkeit, verstärkt in Forschung und Entwicklung zu investieren, werden die Spielererfahrung verbessern und unseren öffentlichen und privaten Kunden zugute kommen. Die Transaktion wird unseren Cashflow und unsere finanzielle Stärke signifikant verbessern und klare und realisierbare Kosten- und Umsatzsynergien freisetzen.“

„Wir freuen uns sehr, nach unserer Suche nach strategischen Alternativen zur Maximierung des Aktionärswertes einen endgültigen Fusionsvertrag mit GTECH zu unterzeichnen. Dieser herausragende Zusammenschluss zweier globaler Branchenführer wird die Zukunft der Glücksspielunterhaltung wirklich prägen. Gemeinsam sind wir einzigartig positioniert, um das branchenweit breiteste und innovativste Portfolio der besten Produkte, Lösungen und Dienstleistungen ihrer Klasse anzubieten. Dieser strategische Vertrag versetzt uns außerdem in die Lage, die Branche zu transformieren und unseren Kunden, Mitarbeitern und Aktionären wirklich bedeutende Vorteile und Mehrwert zu liefern“, sagte Patti Hart, CEO von IGT. „Der Einsatz und die Innovationsleistungen unserer engagierten Mitarbeiter haben uns in die Lage versetzt, von dieser Gelegenheit zu profitieren, und wir freuen uns auf die Integration mit dem GTECH-Team, um ein sogar noch höheres Erfolgsniveau zu erreichen.“

Auf der Grundlage der Geschäftszahlen der vorangegangenen zwölf Monate bei derzeitigen Wechselkursen hätte das kombinierte Unternehmen mit Stand vom 31. März 2014 einen Proforma-Umsatz von über 6 Mrd. US-Dollar und ein Proforma-EBITDA von mehr als 2 Mrd. US-Dollar1. Den Erwartungen zufolge wird das kombinierte Unternehmen einen signifikanten freien Cashflow generieren und die Transaktion wird sich unmittelbar positiv auf den Barertrag je Aktie auswirken.

Weitere Einzelheiten zu der Transaktion

Die Aktienkomponente kann auf der Basis des Börsenkurses der GTECH-Aktien vor Abschluss der Transaktion um 15 Prozent aufwärts oder abwärts wertberichtigt werden, wobei jede Erhöhung des an die IGT-Aktionäre zahlbaren Kaufpreises in bar beglichen wird. Die Transaktion wird einen Auswahlmechanismus für IGT-Aktionäre beinhalten, durch den sie sich komplett in Aktien, komplett in bar oder in einem Mischverhältnis auszahlen lassen können, das der im Fusionsvertrag festgelegten Zuteilungsquote entspricht.

IGT und GTECH werden sich unter einer neu gebildeten britischen Holdinggesellschaft zusammenschließen, die ihren Verwaltungshauptsitz in Großbritannien und betriebliche Hauptniederlassungen in Las Vegas, Providence und Rom hat. Die Aktien von NewCo werden ausschließlich an der New York Stock Exchange (NYSE) notiert. Der Handel mit Aktien von IGT an der NYSE und Aktien von GTECH an der italienischen Aktienbörse (Borsa Italiana) wird eingestellt.

Unmittelbar vor dem Abschluss der GTECH-NewCo-Fusion wird GTECH sein italienisches Geschäft an hundertprozentige italienische Tochtergesellschaften übertragen, die nach der Fusion Tochtergesellschaften von NewCo werden.

De Agostini S.p.A. und seine Tochtergesellschaft DeA Partecipazioni S.p.A., denen zusammen etwa 59 Prozent der im Umlauf befindlichen GTECH-Aktien gehören, haben einen Unterstützungsvertrag mit IGT unterzeichnet, unter dem sie sich IGT gegenüber verpflichtet haben, für die Transaktion zu stimmen und bestimmte Verkaufssperren einzuhalten. Bestimmte Vereinbarungen, die im Hinblick auf GTECH einen „Aktionärsvertrag“ darstellen, werden gemäß Artikel 122 des vereinheitlichten italienischen Finanzgesetzes und darauf aufbauender Richtlinien veröffentlicht.

Infolge der Transaktion wird erwartet, dass die bestehenden IGT- und GTECH-Aktionäre (sofern keine Rückzugsrechte ausgeübt werden) 20 Prozent bzw, 80 Prozent der Stammaktien von NewCo besitzen werden, während De Agostini den Erwartungen zufolge etwa 47 Prozent der im Umlauf befindlichen Stammaktien von NewCo besitzen wird.

Die von den Vorständen beider Unternehmen verabschiedete Transaktion soll den gegenwärtigen Erwartungen zufolge während des ersten oder zweiten Quartals des Jahres 2015 abgeschlossen werden. Die Transaktion unterliegt den erforderlichen Genehmigungen seitens der für Kartellrecht und Glücksspiele zuständigen Aufsichtsbehörden, der Zustimmung der Aktionäre von IGT und GTECH und anderen handelsüblichen Bedingungen. Die GTECH-NewCo-Fusion wird das Rückzugsrecht von GTECH-Aktionären auslösen, die der Transaktion bei der GTECH-Aktionärsversammlung nicht zustimmen. GTECH kann den Fusionsvertrag kündigen und den Abschluss der Transaktion nicht vollziehen, unter anderem in dem Fall, dass der Umfang der ausgeübten Rückzugsrechte 20 Prozent des Aktienkapitals von GTECH übersteigt. GTECH erwartet, den Barmittelanteil des Kaufpreises durch eine Kombination von Mitteln im Kassenbestand und Neufinanzierungen aufzubringen. In Verbindung mit der Transaktion hat GTECH verbindliche Zusagen im Umfang von insgesamt 10,7 Mrd. US-Dollar von Credit Suisse, Barclays und Citigroup zur Finanzierung der Transaktion erhalten, darunter Mittel zur Refinanzierung bestimmter Verbindlichkeiten.

Unternehmensführung

Nach dem Abschluss der Transaktion wird der erste Vorstand von NewCo aus 13 Direktoren bestehen, darunter Marco Sala, der CEO von GTECH, der als CEO von NewCo fungieren wird, fünf von IGT berufene Direktoren aus dessen bestehendem Vorstand, darunter Phil Satre, der Vorstandsvorsitzende von IGT, der das Amt des Vorstandsvorsitzenden von NewCo übernimmt, Patti Hart, derzeit CEO von IGT, wird Vizevorsitzende, und drei weitere unabhängige Direktoren. Hinzu kommen sechs von De Agostini aufzustellende Direktoren, von denen mindestens vier unabhängig sein werden und einer als Vizevorsitzender fungieren wird, sowie ein unabhängiger Direktor, den GTECH und IGT gemeinsam auswählen. NewCo wird die Corporate-Governance-Standards der NYSE für nicht-kontrollierte US-Emittenten einhalten. Die britische Übernahmekommission (UK Takeover Panel) hat bestätigt, dass NewCo nicht dem britischen Übernahmegesetz (Takeover Code) unterliegt.

Um einen Anreiz für langfristigen Aktienbesitz zu schaffen und die Realisierung der Vorteile der Fusion zu fördern, wird NewCo ein Treueprogramm für Aktionäre umsetzen, das allen NewCo-Aktionären (zum Zeitpunkt des Transaktionsabschlusses und danach), die ihre NewCo-Stammaktien mindestens drei Jahre lang ununterbrochen besitzen, Anspruch auf eine (nicht übertragbare) Sonderstimmrechtsaktie mit jeweils 0,9995 Stimmrechten je NewCo-Stammaktie einräumt.

Credit Suisse agiert als leitende Finanzberatung für GTECH sowie als Left Lead Arranger und Bookrunner für die Übernahmefinanzierung der Transaktion. Barclays und Citigroup sind ebenfalls Finanzberater von GTECH und agieren, zusammen mit Credit Suisse, als gemeinsame Lead Arranger, Bookrunner und Co-Syndication Agents für die Übernahmefinanzierung.

Wachtell, Lipton, Rosen & Katz, Clifford Chance LLP und Lombardi Molinari Segni fungieren als Rechtsberater von GTECH in Verbindung mit der Transaktion. Morgan Stanley leistet finanzielle Beratungsdienste und Sidley & Austin LLP sowie Allen & Overy fungieren als Rechtsberater für IGT.

Telekonferenz für Anleger

GTECH wird heute um 2.00 Uhr US-Ostküstenzeit (Eastern Time) eine Telekonferenz für Anleger abhalten, um die Fusion zu erörtern. Bitte wählen Sie sich über eine der folgenden Rufnummern in die Telekonferenz ein: 877-546-5018 (USA und Kanada), 39 0666053188 (Italien) und 857-244-7550 (international) und geben Sie die Nummer 84883561 als Konferenzkennung ein.

Eine Live-Übertragung der Telekonferenz wird online auf GTECH.com unter der Rubrik „Investor Relations“ oder unter dem Direktlink http://edge.media-server.com/m/p/fhpycz96/lan/en zur Verfügung gestellt. Zugehörige Präsentationsmaterialien im Adobe-Acrobat-Format werden vor der Telekonferenz auf der „Investor Relations“-Webseite des Unternehmens eingestellt.

Eine Aufzeichnung der Telekonferenz wird bis zum 23. Juli 2014 telefonisch abrufbar sein. Die Einwahlnummern dafür sind 888-286-8010 (USA und Kanada) sowie 617-801-6888 (international), die Konferenzkennung lautet 68896648. Darüber hinaus wird eine Aufzeichnung der Telekonferenz auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik „Investor Relations“ archiviert.

Über GTECH

GTECH S.p.A. ist ein führender kommerzieller Betreiber und Anbieter von Technologien, der die regulierten weltweiten Glücksspielmärkte mit erstklassigen Produkte und Dienstleistungen beliefert und sich dem höchsten Niveau von Integrität, Verantwortung und Aktionärswertschöpfung verschrieben hat. Das Unternehmen ist unter dem Tickersymbol „GTK“ am FTSE MIB der italienischen Aktienbörse notiert und befindet sich im Mehrheitsbesitz von De Agostini S.p.A. Im Jahr 2013 erwirtschaftete GTECH einen Umsatz von etwa 3,1 Mrd. Euro, beschäftigte 8600 Mitarbeiter und unterhielt Betriebstätigkeiten in etwa 60 Ländern. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.gtech.com.

Über IGT

International Game Technology (NYSE: IGT) ist ein weltweit führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Casino-Glücksspielunterhaltung, das die Branche weiter verändert, indem es das Spielcasinoerlebnis auf soziale, mobile und interaktive Umgebungen für Märkte in aller Welt überträgt. Durch die Übernahme von DoubleDown Interactive bietet IGT jeden Monat mehr als 6 Millionen Spielern eine ansprechende Casinounterhaltung in sozialen Medien. Das Unternehmen beendete das Geschäftsjahr 2013 mit 2,34 Mrd. US-Dollar Umsatz und einem bereinigten EBITDA von 842,6 Mio. US-Dollar. Um mehr über IGT zu erfahren, besuchen Sie bitte IGT.com oder setzen Sie sich unter @IGTNews oder facebook.com/IGT mit IGT in Verbindung. Jeder kann im DoubleDown Casino unter http://apps.facebook.com/doubledowncasino or doubledowncasino.com mitspielen.

Wichtige Informationen für Anleger und Aktionäre

Bei dieser Mitteilung handelt es sich weder um ein Angebot zum Kauf noch um eine Aufforderung zur Unterbreitung eines Angebots zur Zeichnung oder zum Kauf bzw. um eine Einladung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren, noch um eine Aufforderung zur Abgabe einer Stimme im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion oder anderen Angelegenheiten. Es soll keine Veräußerung, Emission oder Übertragung von Wertpapieren in Rechtsgebieten erfolgen, in denen dies gegen anwendbare Gesetze verstößt. Wertpapiere werden ausschließlich mittels eines Prospekts angeboten, der den Anforderungen von Section 10 des US-amerikanischen Securities Act von 1933 in seiner geltenden Fassung, sowie anwendbaren europäischen Vorschriften genügt. Abgesehen von bestimmten Ausnahmen mit Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörden oder bestimmten festzustellenden Sachverhalten wird das öffentliche Angebot weder direkt noch indirekt in einem Reichsgebiet erfolgen, in dem es gegen die dort geltenden Gesetze verstoßen würde bzw. durch Mittel oder Instrumentarien (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Telefaxübertragung, Telefon und das Internet) des zwischenstaatlichen oder grenzüberschreitenden Handels oder eine Einrichtung einer nationalen Aktienbörse eines derartigen Rechtsgebietes unterbreitet.

NewCo wird eine Registrierungserklärung auf Formular F-4 bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC einreichen, die Aktionärsinformationen (Proxy Statement) von IGT enthält und auch einen Verkaufsprospekt von NewCo darstellt („Proxy Statement/Prospekt“). INVESTOREN UND AKTIONÄRE SIND NACHDRÜCKLICH AUFGEFORDERT, DAS PROXY STATEMENT/ DEN PROSPEKT UND ANDERE BEI DER SEC EINGEREICHTE RELEVANTE UNTERLAGEN SORGFÄLTIG IN IHRER GESAMTHEIT ZU LESEN, SOBALD SIE VERFÜGBAR SIND, DA SIE WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER IGT, GTECH, NEWCO, DIE VORGESCHLAGENE TRANSAKTION UND ZUSAMMENHÄNGENDE ANGELEGENHEITEN ENTHALTEN WERDEN. Die Investoren und Aktionäre werden kostenlose Kopien des Proxy Statement/Prospekts und anderer von den Parteien bei der SEC eingereichten Unterlagen über die Website der SEC unter www.sec.gov erhalten können. Darüber hinaus werden Investoren und Aktionäre kostenlose Kopien des Proxy Statement/Prospekts und anderer von den Parteien bei der SEC eingereichten Unterlagen erhalten können, indem sie sich an die Investor Relations-Abteilung von IGT (für von IGT bei der SEC eingereichte Unterlagen) oder die Investor Relations-Abteilung von GTECH (für von NewCo bei der SEC eingereichte Unterlagen) wenden.

Italienische CONSOB-Richtlinie Nr. 17221

Im Sinne von Artikel 6 der CONSOB-Richtlinie Nr. 17221 vom 12. März 2010 (in ihrer gültigen Fassung, die „CONSOB-Richtlinie“) ist NewCo eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von GTECH eine zu GTECH gehörende Partei.

Der Fusionsvertrag, welcher der GTECH-NewCo-Fusion zugrunde liegt und die Schwellenwerte für „signifikante Transaktionen“ im Sinne der Richtlinie übersteigt, wurde [einstimmig] von dem Vorstand von GTECH genehmigt.

Der Fusionsvertrag und die GTECH-NewCo-Fusion fallen unter die in Artikel 14 der CONSOB-Richtlinie und Artikel 3.2 der „Disposizioni in materia di operazioni con parti correlate“ (Verfahren für Transaktionen mit zugehörigen Parteien) beschriebene Ausnahmeregelung, die von GTECH am 28. Juli 2011 übernommen und auf seiner Website veröffentlicht wurde (www.gtech.com). Gemäß dieser Ausnahmeregelung wird GTECH kein Informationsdokument (documento informativo) für Transaktionen mit zugehörigen Parteien veröffentlichen, wie in Artikel 5 der CONSOB-Richtlinie vorgesehen ist. Vor seiner Aktionärsversammlung wird GTECH gemäß Artikel 70, Absatz 6 der CONSOB-Richtlinie für Emittenten (CONSOB-Richtlinie Nr. 11971 vom 24. Mai 1999 i.d.g.F) ein Informationsdokument nach Maßgabe der hierfür geltenden Bestimmungen veröffentlichen.

Beteiligte an der Transaktion

IGT, GTECH und NewCo sowie deren jeweilige Direktoren und Führungskräfte können als Bewerber um Stimmrechtsvollmachten von den Aktionären von IGT im Hinblick auf die vorgeschlagenen Transaktionen angesehen werden, die im Proxy Statement/Prospekt beschrieben sind. Informationen über die Personen, die nach den Richtlinien der SEC Beteiligte an der Anwerbung von IGT-Aktionären in Verbindung mit den vorgeschlagenen Transaktionen sind, einschließlich einer Beschreibung ihrer direkten und indirekten Interessen durch Wertpapierbesitz oder andere Umstände, werden im Proxy Statement/Prospekt dargelegt, wenn dieser bei der SEC eingereicht wird. Informationen über die Direktoren und Führungskräfte von IGT sind im Jahresbericht von IGT auf Formular 10-K für das am 28. September 2013 beendete Geschäftsjahr und seinen Aktionärsinformationen (Proxy Statement) vom 24. Januar 2014 auf Formblatt 14A enthalten, die bei der SEC eingereicht wurden.

Warnhinweis über zukunftsbezogene Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen (auch im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995) über IGT, GTECH, NewCo, die vorgeschlagenen Transaktionen und andere Angelegenheiten. Diese Aussagen behandeln möglicherweise die Zielsetzungen, Absichten und Erwartungen im Hinblick auf Zukunftspläne, Entwicklungen, Ereignisse, Betriebsergebnisse, die finanzielle Situation oder andere Umstände auf der Grundlage der derzeitigen Ansichten der Unternehmensführungen von IGT und GTECH sowie der von ihnen gemachten Annahmen und der ihnen derzeit vorliegenden Informationen. Zukunftsbezogene Aussagen gehen unter Umständen mit Worten wie „abzielen“, „voraussehen“, „glauben“, „planen“, „könnte“, „würde“, „sollte“, „schätzen“, „erwarten“, „vorhersagen“, „Zukunft“, „Prognose“, „beabsichtigen“, „wird“, „möglich“, „potenziell“, „prognostizieren“, „hochrechnen“ oder ähnlichen Wörtern, Begriffen oder Ausdrucksweisen einher. Diese zukunftsbezogenen Aussagen unterliegen verschiedenen Risiken und Ungewissheiten, auf welche die Parteien in vielen Fällen keinen Einfluss haben. Sie sollten sich daher nicht in unangemessener Weise auf derartige Aussagen verlassen. Die Faktoren, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsbezogenen Aussagen abweichen könnten, sind unter anderem das Fehlen der notwendigen Zustimmungen von Aufsichtsbehörden oder Aktionären im vorgegebenen Zeitrahmen oder unter anderen Umständen, die Nichterfüllung anderer Abschlussbedingungen der vorgeschlagenen Transaktionen, das Risiko, dass die neuen Geschäfte nicht erfolgreich integriert werden oder dass die zusammengeschlossenen Unternehmen die geschätzten Kosteneinsparungen, den Wert gewisser Steuergutschriften, Synergien und Wachstumsimpulse nicht realisieren oder dass die Realisierung dieser Vorteile mehr Zeit in Anspruch nimmt als erwartet, das Ausbleiben der erwarteten Vorteile der fusionierten Betriebstätigkeiten, Risiken im Zusammenhang mit unvorhergesehenen Integrationskosten, ein Rückgang der Kundenausgaben, eine Verzögerung von Kundenzahlungen und Veränderungen der Kundennachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, unvorhergesehene Veränderungen wettbewerblicher Faktoren in den Branchen, in denen die Unternehmen tätig sind, die Fähigkeit, wichtige Mitarbeiter einzustellen und zu behalten, die möglichen Auswirkungen der Ankündigung oder Durchführung der vorgeschlagenen Transaktionen auf die Beziehungen zu Dritten, einschließlich Kunden, Mitarbeiter und Konkurrenten, die Fähigkeit, den Erwartungen entsprechend neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden beizubehalten, die Abhängigkeit und die Integration von Informationstechnologiesystemen, Veränderungen von Gesetzen oder staatlichen Regulierungen, welche die Unternehmen betreffen, internationale, nationale oder lokale wirtschaftliche, gesellschaftliche oder politische Rahmenbedingungen, die sich negativ auf die Unternehmen oder ihre Kunden auswirken könnten, die Verfassung der Kreditmärkte, Risiken im Zusammenhang mit Annahmen, welche die Parteien in Verbindung mit entscheidenden Bilanzschätzungen und Rechtsverfahren machen, und die internationalen Geschäftstätigkeiten der Parteien, die den Risiken von Wechselkursschwankungen und Devisenkontrollen unterliegen. Die obenstehende Liste von Faktoren ist nicht vollständig. Sie sollten die obenstehenden Faktoren und andere Risiken und Ungewissheiten, die sich auf die Geschäftstätigkeiten der Parteien auswirken, sorgfältig in Betracht ziehen, einschließlich derer, die in IGTs Jahresbericht auf Formular 10-K, Quartalsberichten auf Formular 10-Q, aktuellen Berichten auf Formular 8-K und anderen von Zeit zu Zeit bei der SEC eingereichten Unterlagen beschrieben sind, sowie der Faktoren, die GTECH in seinen Jahresberichten, Registrierungsunterlagen und anderen Dokumenten beschreibt, welche das Unternehmen von Zeit zu Zeit bei der italienischen Finanzmarktaufsicht (CONSOB) einreicht. Insoweit nicht gesetzlich erforderlich verpflichten sich die Parteien nicht, diese zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren. Kein Teil dieser Mitteilung ist als eine Gewinnprognose beabsichtigt oder aufzufassen oder dahingehend auszulegen, dass die Erträge je GTECH-Aktie bzw. IGT-Aktie für das derzeitige Geschäftsjahr oder zukünftige Geschäftsjahre oder die des kombinierten Konzerns unbedingt den historischen veröffentlichten Erträgen je GTECH-Aktie bzw. IGT-Aktie entsprechen werden oder diese übertreffen.

1 Ausgehend von einem USD/EUR-Wechselkurs von 1,36. GTECH veröffentlicht seine Finanzergebnisse im Einklang mit den International Financial Reporting Standards, während IGT seine Finanzergebnisse gemäß den in den USA allgemein anerkannten Rechnungslegungsprinzipien (US GAAP) offenlegt.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
Since 2008 and for the first time in history, more than half of humans live in urban areas, urging cities to become “smart.” Today, cities can leverage the wide availability of smartphones combined with new technologies such as Beacons or NFC to connect their urban furniture and environment to create citizen-first services that improve transportation, way-finding and information delivery. In her session at @ThingsExpo, Laetitia Gazel-Anthoine, CEO of Connecthings, will focus on successful use cases.
The industrial software market has treated data with the mentality of “collect everything now, worry about how to use it later.” We now find ourselves buried in data, with the pervasive connectivity of the (Industrial) Internet of Things only piling on more numbers. There’s too much data and not enough information. In his session at @ThingsExpo, Bob Gates, Global Marketing Director, GE’s Intelligent Platforms business, to discuss how realizing the power of IoT, software developers are now focused on understanding how industrial data can create intelligence for industrial operations. Imagine ...
Things are being built upon cloud foundations to transform organizations. This CEO Power Panel at 15th Cloud Expo, moderated by Roger Strukhoff, Cloud Expo and @ThingsExpo conference chair, addressed the big issues involving these technologies and, more important, the results they will achieve. Rodney Rogers, chairman and CEO of Virtustream; Brendan O'Brien, co-founder of Aria Systems, Bart Copeland, president and CEO of ActiveState Software; Jim Cowie, chief scientist at Dyn; Dave Wagstaff, VP and chief architect at BSQUARE Corporation; Seth Proctor, CTO of NuoDB, Inc.; and Andris Gailitis, C...
Today’s enterprise is being driven by disruptive competitive and human capital requirements to provide enterprise application access through not only desktops, but also mobile devices. To retrofit existing programs across all these devices using traditional programming methods is very costly and time consuming – often prohibitively so. In his session at @ThingsExpo, Jesse Shiah, CEO, President, and Co-Founder of AgilePoint Inc., discussed how you can create applications that run on all mobile devices as well as laptops and desktops using a visual drag-and-drop application – and eForms-buildi...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
SYS-CON Media announced that Splunk, a provider of the leading software platform for real-time Operational Intelligence, has launched an ad campaign on Big Data Journal. Splunk software and cloud services enable organizations to search, monitor, analyze and visualize machine-generated big data coming from websites, applications, servers, networks, sensors and mobile devices. The ads focus on delivering ROI - how improved uptime delivered $6M in annual ROI, improving customer operations by mining large volumes of unstructured data, and how data tracking delivers uptime when it matters most.
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
The true value of the Internet of Things (IoT) lies not just in the data, but through the services that protect the data, perform the analysis and present findings in a usable way. With many IoT elements rooted in traditional IT components, Big Data and IoT isn’t just a play for enterprise. In fact, the IoT presents SMBs with the prospect of launching entirely new activities and exploring innovative areas. CompTIA research identifies several areas where IoT is expected to have the greatest impact.
There is no doubt that Big Data is here and getting bigger every day. Building a Big Data infrastructure today is no easy task. There are an enormous number of choices for database engines and technologies. To make things even more challenging, requirements are getting more sophisticated, and the standard paradigm of supporting historical analytics queries is often just one facet of what is needed. As Big Data growth continues, organizations are demanding real-time access to data, allowing immediate and actionable interpretation of events as they happen. Another aspect concerns how to deliver ...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
Code Halos - aka "digital fingerprints" - are the key organizing principle to understand a) how dumb things become smart and b) how to monetize this dynamic. In his session at @ThingsExpo, Robert Brown, AVP, Center for the Future of Work at Cognizant Technology Solutions, outlined research, analysis and recommendations from his recently published book on this phenomena on the way leading edge organizations like GE and Disney are unlocking the Internet of Things opportunity and what steps your organization should be taking to position itself for the next platform of digital competition.
In their session at @ThingsExpo, Shyam Varan Nath, Principal Architect at GE, and Ibrahim Gokcen, who leads GE's advanced IoT analytics, focused on the Internet of Things / Industrial Internet and how to make it operational for business end-users. Learn about the challenges posed by machine and sensor data and how to marry it with enterprise data. They also discussed the tips and tricks to provide the Industrial Internet as an end-user consumable service using Big Data Analytics and Industrial Cloud.
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
IoT is still a vague buzzword for many people. In his session at @ThingsExpo, Mike Kavis, Vice President & Principal Cloud Architect at Cloud Technology Partners, discussed the business value of IoT that goes far beyond the general public's perception that IoT is all about wearables and home consumer services. He also discussed how IoT is perceived by investors and how venture capitalist access this space. Other topics discussed were barriers to success, what is new, what is old, and what the future may hold. Mike Kavis is Vice President & Principal Cloud Architect at Cloud Technology Pa...
Dale Kim is the Director of Industry Solutions at MapR. His background includes a variety of technical and management roles at information technology companies. While his experience includes work with relational databases, much of his career pertains to non-relational data in the areas of search, content management, and NoSQL, and includes senior roles in technical marketing, sales engineering, and support engineering. Dale holds an MBA from Santa Clara University, and a BA in Computer Science from the University of California, Berkeley.
The Internet of Things (IoT) is rapidly in the process of breaking from its heretofore relatively obscure enterprise applications (such as plant floor control and supply chain management) and going mainstream into the consumer space. More and more creative folks are interconnecting everyday products such as household items, mobile devices, appliances and cars, and unleashing new and imaginative scenarios. We are seeing a lot of excitement around applications in home automation, personal fitness, and in-car entertainment and this excitement will bleed into other areas. On the commercial side, m...
Almost everyone sees the potential of Internet of Things but how can businesses truly unlock that potential. The key will be in the ability to discover business insight in the midst of an ocean of Big Data generated from billions of embedded devices via Systems of Discover. Businesses will also need to ensure that they can sustain that insight by leveraging the cloud for global reach, scale and elasticity.
"People are a lot more knowledgeable about APIs now. There are two types of people who work with APIs - IT people who want to use APIs for something internal and the product managers who want to do something outside APIs for people to connect to them," explained Roberto Medrano, Executive Vice President at SOA Software, in this SYS-CON.tv interview at Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.